Wo bin ich

Von damals bis heute

2011 haben wir uns einen neuen Namen gegeben. Der Systemlieferant spessart | Die Textilveredler hat nach über 65 Jahren Unternehmensgeschichte nur noch wenig mit S.K. Kimmich gemeinsam. Wir haben uns in dieser Zeit zu einem innovativen Textilveredler entwickelt und der alte Name ist uns inzwischen einfach zu eng geworden. Wir heißen jetzt spessart und unser Logo ist der Specht – beides gehört unmittelbar zusammen.

1946: Gründung

Oskar Kimmich gründet die Fahnen-Stickerei Kimmich. Einer seiner ersten Kunden ist die US Army. Das Sticken von Armeeabzeichen und Fahnen erfolgt damals mit handgeführten Adlerstickmaschinen.

1960: Einzug der Moderne

Das Wirtschaftswunder macht sich bemerkbar: Kimmich stellt seine mechanischen Stickmaschinen auf lochkartengesteuerte Systeme um.

1978: Neue Geschäftsform

Die nächste Generation steht in den Startlöchern: Oskar Kimmich junior übernimmt die Geschäftsführung und wandelt die Stickerei in eine GmbH um.

1992: Fokussierung auf Industriekunden

Kimmich spezialisiert sich auf Dienstleistungen für Industriekunden. Der lochkartengesteuerte Stickmaschinenbetrieb verwandelt sich in ein hochmodernes computergesteuertes Unternehmen.

2000: Führungswechsel

Das neue Jahrtausend beginnt mit einem Führungswechsel: Hans-Dieter Bittroff wird Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Stickerei.

2005: Erweiterung des Leistungsangebots

Kimmich erweitert sein Portfolio um den Sieb- und Transferdruck und schärft so sein Wettbewerbsprofil.

2006: Schwerin

Neben Stockstadt eröffnet Kimmich einen weiteren Produktionsstandort: Schwerin ist mit im Boot.

2008: Wachstum

Kontinuierlich vergrößert sich das Unternehmen. Inzwischen umfasst Kimmich mehr als 60 Mitarbeiter/innen. Der Maschinenpark verfügt über 25 Stickmaschinen und einem Siebdruckkarussell.

2011: Neuer Name

Aus S.K. Kimmich wird 
spessart | Die Textilveredler.
Als innovativer Systemlieferant ist das Unternehmen in der Lage, Aufträge in allen Größenordnungen professionell umzusetzen.